Einlassregeln nach der nun vorliegenden Neuordnung des Bundes

Die wichtigsten Änderungen im Infektionsschutzgesetz und anderen Gesetzen:
Die Inzidenz wird von der Hospitalisierungsrate abgelöst. Dieser Index beschreibt die Zahl der Menschen pro 100.000 Einwohner, die in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Maßnahmenübersicht in Abhängigkeit zur Hospitalisierungsindex:

  • Ab Wert von 3: flächendeckend 2G im Freizeitbereich
  • Ab Wert von 6: flächendeckend 2G-Plus im Freizeitbereich
  • Ab Wert von 9: Bundesländer und Landtage können Kontaktbeschränkungen und weitere Maßnahmen anordnen.

Für Sport- und Freizeitveranstaltungen wird also künftig flächendeckend 2G gelten, wenn der Hospitalisierungsindex von 3 in einem Bundesland überschritten wird. Eine Übersicht der Hospitalisierungsrate finden Sie hier.

Was bedeutet das für Ihre Mitgliedsverträge?
Unserer Ansicht nach haben Ihre Mitglieder kein Sonderkündigungsrecht. Studios können ihre Leistungen, im Gegensatz zu den Lockdownphasen, zur Verfügung stellen. Das die ungeimpften Mitglieder diese nicht mehr Anspruch nehmen können, haben sie selbst zu verantworten

G 2 ab 16.11.2021 im STZ

Ab sofort gelten für den Trainingsalltag im STZ nur vollständig Geimpfte und Genesene dürfen trainieren. Wer die Maske im Training anbehalten möchte, darf das natürlich. Auf den Laufwegen bleibt die Maskenpflicht in der Warnstufe erhalten. Wir bitten auch höflichst darum, über die Regulierung der Behörden nicht mehr zu diskutieren und dieser Pflicht nachzukommen. Wir bitten auch darum, angepasste Sportbekleidung im STZ zu tragen, da des öfteren gelüftet wird werden der geltenden Warnstufe.

Vielen Dank und weiterhin die Freude an der Bewegung genießen, auch wenn es nun wieder eingeschränkter weritergeht.

DSSV-Nachrichten über vorläufige Perspektiven der 3 G-Regeln:

Bund-Länder-Beschluss: 3G-Regel spätestens ab 23. August

Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder haben sich auf der Bund-Länder Konferenz auf eine Anpassung der „3G-Regel“ (Geimpft, Genesen oder Getestet) geeinigt.

Es gilt jetzt abzuwarten, welche Indikatoren die einzelnen Bundesländer vorsehen, ab wann eine Ungeimpfte Person einen negativen Corona-Test für Veranstaltungen in Innenräumen vorlegen muss. Der gestrige Beschluss sieht hier zwar einen Richtwert mit einer Inzidenz von 35 vor, jedoch können die Länder davon abweichen und auch weitere Faktoren wie die Hospitation oder Impfquote berücksichtigen.

Wer nicht vollständig geimpft ist oder nicht als genesen gilt, muss dann für Veranstaltungen in Innenräumen entweder einen höchstens 24 Stunden alten Antigen-Schnelltest oder einen höchstens 48 Stunden alten PCR-Test vorlegen. Tests werden damit zur Voraussetzung zum Beispiel für den Zugang für Sport im Innenbereich.

Wir vom STZ bleiben wachsam und vorsichtig! Das Regelwerk wird mehr und mehr zu einem Dschungel von Ländermöglichkeiten ohne einheitlich zu wirken.